info@pfeffermind.de oder Telefon unter +49 (0)30 24334499Kostenloses Erstgespräch

Recrutainment

Erst die Arbeit, dann das Spiel.

Dieser alte Spruch war jahrzehntelang das Gebot für jeden Erwachsenen. Und auch Unternehmen haben sich danach gerichtet. Die Arbeit war strikt von der Freizeit und vom Spaß zu trennen. Aber heute sieht das schon anders aus. Denn Arbeitgeber: innen lassen Bewerber: innen jetzt sogar schon vor der Arbeit spielen – im Recrutainment. Durch Recrutainment können die Bewerber: innen und die Arbeitgeber: innen spielerisch herausfinden, wer zu welchem Job passt. Recrutainment ergibt sich aus den Worten “Recruiting” und “Entertainment”. Für das Entertainment kann man verschiedene Gamification Elemente einsetzen. Dabei ist Recrutainment keine neue Erfindung. Jedoch erfährt es derzeit einen schnellen Wandel mit immer neuen Möglichkeiten. Gamification kann vielfältig im Recruiting eingesetzt werden. So wird der Bewerbungsprozess zum Spiel vor der Arbeit. Aber warum ist das so? Was ist der Mehrwert, den man mit dem Recrutainment erreicht? Und wie können Gamification und Recruiting überhaupt zusammenpassen?

 

Recruiting im Überblick

Jedes Unternehmen möchte die besten Kandidat: innen für offene Stellen finden. Und das muss mit dem wenigsten zeitlichen und finanziellen Aufwand passieren. In Deutschland bezeichnet man den Prozess des Recruitings als Personalbeschaffung. Das Recruiting findet heutzutage oft im Internet statt. Deshalb nennt man es auch E-Recruiting. Mittlerweile gibt es für Bewerber: innen über 1.500 Online-Jobbörsen (neben den Print-Publikationen und Stellenanzeigen in Zeitungen). Deshalb muss man als Unternehmen auffallen. Gamification ist dazu ein gutes Werkzeug. Man kann Gamification in allen Phasen des Rekrutierens einsetzen.

Normalerweise besteht der Recruiting-Prozess aus folgenden Phasen:

  1. 1. Stellenprofil für die offene Stelle anlegen
  2. 2. Stellenausschreibung schreiben und veröffentlichen
  3. 3. Screening der eingegangenen Bewerbungen und Bewerberauswahl (Auswahlinstrumente sind die Analyse der Bewerbungsunterlagen, Vorstellungsgespräche, Probearbeiten, Assessment Center)
  4. 4. Jobangebot unterbreiten
  5. 5. Einstellen und Mitarbeiter im Unternehmen integrieren

Diese fünf Phasen können von Recruiter: innen im Unternehmen oder von externen Personaldienstleister: innen durchgeführt werden. Dabei unterscheidet man zwischen internem und externem Recruiting.

 

Internes und Externes Recruiting

Internes Recruiting: Man führt Recruiting-Maßnahmen im Unternehmen durch, um geeignete Kandidat: innen zu finden. Dazu gehören interne Stellenausschreibungen und Mitarbeiter: innen -Weiterempfehlungen. Aber auch die Personalentwicklung und die Versetzung von Mitarbeiter: innwn zu den offenen Stellen gehören dazu.

Externes Recruiting: Hier führt man Recruiting-Maßnahmen außerhalb vom Unternehmen durch. Dabei unterscheidet man zwischen den passiven und den aktiven Maßnahmen.
Zu den Passiven Recruiting-Maßnahmen gehören die Bearbeitung von Initiativbewerbungen und der Aufbau eines Talente-Pools. Die Arbeitgeber: innen können später geeignete Kandidat: innen aus dem Talente-Pool einsetzen. Auch Maßnahmen wie das Employer Branding gehören dazu. Damit macht sich das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiver. Das heißt, dass man als Bewerber: in stolz ist, wenn der Name des Unternehmens auf seinem Lebenslauf steht.
Zu den Aktiven Recruiting-Maßnahmen gehören Stellenanzeigen und Job-Postings in sozialen Netzwerken. Außerdem gehören auch Karrieremessen und ähnliche Veranstaltungen dazu.

 

Gamification als Recruiting-Instrument

Zusammenfassend ist das Recruiting also der gesamte Bewerbungsprozess. Jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen und folgende Fragen beantworten. Wie stellen Unternehmen sicher, dass sie für Bewerber: innen attraktiv wirken? Und wie schaffen es die Unternehmen, dass sich geeignete Kandidat: innen bewerben? Denn viele Bewerbungen von ungeeigneten Kandidat: innen bringen das Unternehmen nicht weiter. Und genau hier kommt Gamification ins Spiel. Gamification ist der Einsatz von Spiel-Elementen in einem Nicht-Spiel-Kontext. Also das Verwenden von zum Beispiel Leveln und Punkten im Recruiting.
Der Einsatz von Spiel-Elementen ist ein cleverer Weg, um geeignete Kandidat: innen zu finden. Diese Kandidat: innen passen dann perfekt zum Unternehmen und zur ausgeschriebenen Stelle. Die Möglichkeiten mit Gamification gehen dabei weit über alte Techniken hinaus. Eine alte Technik ist das Rollenspiel. Rollenspiele sind im Bewerbungs-Prozess sehr beliebt. Zum Beispiel muss der Bewerber oder die Bewerberin im Interview für die neue Sales-Stelle einen Verkauf simulieren. Dann spielt der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin den schwierige Kunden, den es zu überzeugen gilt. Rollenspiele können auch als Gamification eingestuft werden.
Doch jetzt ist der Einsatz von Gamification vielfältiger. Man wendet Gamification in zwei Schritten an: Auf der Seite des Bewerberbenden und auf der Seite des Rekrutierenden.

Gamification für Bewerbende

Im ersten Schritt muss sich der Bewerber oder die Bewerberin für das Unternehmen und die Stelle entscheiden. Dazu braucht der Bewerber oder die Bewerberin Informationen vom Unternehmen. Diese Informationen müssen das Unternehmen interessant wirken lassen. Außerdem muss der Bewerberbende mit diesen Informationen eine Entscheidung treffen können. Nämlich ob er oder sie zu dem Unternehmen passt oder nicht.
Ein weiterer Ansatz von Gamification im Recruiting sind Selbsttests. Innerhalb weniger Minuten kann sich jeder selbst testen. Man findet so heraus, wie man zu dem Job und dem Unternehmen steht. Die Daten der Tester: innen werden dabei nicht gespeichert und sind von dem Recruiter oder der Recuiterin nicht einsehbar. Am Ende von diesem Entscheidungsprozess steht die Bewerbung beim Unternehmen.

Gamification für Rekrutierende

Danach fängt die Selektion im Unternehmen an. Durch Gamification können detaillierte Profile der Bewerber: innen erstellt werden. Das passiert in einem Online-Assessment. Es geht dabei um die Soft-Skills wie abstraktes und kreatives Denken. Es geht aber auch um Eigenschaften wie Risikobereitschaft und Entscheidungsfreudigkeit. Dann kann der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin mit diesen genauen Profilen von den Bewerber: innen entscheiden, welcher Bewerber oder welche Bewerberin am besten zu der offenen Stelle passt. Der nächste Absatz zeigt Beispiele zur Gamification im Recruiting.

 

Beispiele für Gamification im Recruiting

Das Recruiting setzt Gamification auf unterschiedlichen Weisen ein. Durch VR ist zum Beispiel eine virtuelle Tour möglich. Dabei führt man die Bewerber: innen durch das Unternehmen. Und die Bewerber: innen können dabei Punkte sammeln. Es gibt Punkte für die richtige Beantwortung von Fragen. Die Fragen drehen sich nicht nur um das Unternehmen und seine Geschichte. Manchmal werden auch Fragen gestellt, bei denen die Bewerber: innen aus dem Bauch heraus antworten können. Auf diese Weise kann das Wissen zum Unternehmen geprüft werden. Außerdem bekommen die Bewerber: innen ein Gefühl für die Firmenkultur. Und der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin lernt die Bewerber: innen ein bisschen besser kennen. Ähnliche Möglichkeiten sind ein Online-Praktikum oder ein Frage-Antwort-Spiel mit einem Bot. Bei diesen Methoden können die Bewerber: innen schon in der Position agieren, die sie später im Unternehmen besetzen sollen. Sie können Entscheidungen treffen und sich selbst austesten.

So setzen Unternehmen Gamification schon ein:

Die Allianz hat den “Karrierematcher” auf der eigenen Webseite. Mit ihm sollen Schüler: innen für Ausbildungsberufe bei der Allianz begeistert werden. Sie testen sich aus und lernen viel über das Unternehmen und die Stellen. Dabei stehen immer zwei Fragen im Vordergrund: Möchte ich in dieser Arbeitsstelle arbeiten? Und passe ich zu diesem Unternehmen?

Bei dem Spiel „Wasabi Waiter“ wird die Reaktionsschnelligkeit der Kandidat: innen getestet. Man Spielt das Spiel 20 Minuten lang. Danach sieht man seine Eignung als Kellner: in in einem Sushi Restaurant. Ein spielerischer Stresstest, der den Bewerber: innen zeigt, was auf sie beim Kellnern zukommt.

Gamification dient auch als Rückmeldung für die Bewerber: innen. In Fortschrittsbalken können Bewerber: innen sehen, wie weit sie im Bewerbungsprozess fortgeschritten sind. Wer kennt nicht die Lebensbalken aus Videospielen? Je näher man den 100% rückt, umso mehr freut man sich. Genauso funktionieren die Rückmeldungen bei den Online Bewerbungen auch. Portale wie LinkedIn verwenden diese Fortschrittsbalken auch zur Motivation.

Weitere Beispiele für Gamification im Recruiting gibt es auf recruiterbox.

 

Vorteile der Gamification im Recruiting

Durch herkömmliche Interview-Verfahren können bestimmte Bewerber: innen -Eigenschaften nicht leicht herausgefunden werden. Dazu gehören das Teamwork und die Kombinationsgabe. Auch das strategische Planen und die Motivation der Bewerber: innen. Ein Bewerberbende kann sich gut auf das Bewerbungsgespräch vorbereiten. Dann wird er oder sie die Fragen zu diesen Eigenschaften optimal beantworten.

Durch Gamification im Bewerbungsverfahren testet man diese Eigenschaften ganz nebenbei. So wird Transparenz in das Recruiting gebracht. Der Bewerber oder die Bewerberin zeigt sein Können. Und der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin kann keine gemeinen Fragen stellen. Jedoch kann man Defizite in bestimmten Bereichen nicht verstecken.
Außerdem wird durch Spiele das Bewerbungsverfahren aufgelockert. Denn Gamification nimmt im Recruiting die Anspannung aus Situationen und macht den Prozess für alle Beteiligten angenehmer.
Zusätzlich ist es leichter mit Gamification im Recruiting passende Bewerber: innen zu finden. Beispielsweise können Prämien im Unternehmen interne Weiterempfehlungen fördern. Auf diese Weise bewerben sich Freunde und Bekannte von Arbeitnehmer: innen. Es wird sehr wahrscheinlich, dass die Bewerber: innen sich mit den anderen Arbeitnehmer: innen gut verstehen. Das führt zu einer angenehmen Arbeitsatmosphäre. Also sparen die Prämien dem Unternehmen und den Bewerber: innen Zeit.
Abschließend sollte sich ein Unternehmen als moderner, kreativer und flexibler präsentieren. Dadurch stärkt man das Employer Branding des Unternehmens. Das heißt, dass man Gamification dazu einsetzten kann, als beliebter Arbeitgeber oder beliebe Arbeitgeberin gesehen zu werde.

 

Fazit

Zusammenfassend sollte man Gamification im Recruiting gezielt einsetzen. Man muss als Unternehmen authentisch wirken. Der Bewerber/ die Bewerberin muss verstehen, für welche Stelle er/ sie sich bewirbt. Die klare Kommunikation der Aufgaben und ein frühes Feedback für beide Seiten stärken die Zusammenarbeit. Auf diese Weise kann das Unternehmen die Mitarbeiter: innen schon im Bewerbungsprozess für sich begeistern und an sich binden. Das hat auch Auswirkungen auf das Employer Branding. Durch Gamification sieht man das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber/ attraktivere Arbeitgeberin an. Außerdem lockert Gamification lange Bewerbungsprozesse auf und der Bewerbungsprozess macht den Teilnehmer: innen Spaß. Gamification kann also vielfältig im Recruiting eingesetzt werden. So wird der Bewerbungsprozess zum Spiel vor der Arbeit.

Dann heißt es: Zuerst das Spiel, dann die Arbeit.

 

Mehr zu Unternehmen und Gamification:

Diese Beiträge könnten dir auch gefallen

Neuigkeiten

Mehr Neuigkeiten

Kontakt

Digitale Spielkonzepte und Gamification Beratung für Unternehmen und Organisationen.

E-Mail: info@pfeffermind.de
Telefon: +49 (0)30 24334499

Unverbindlich anfragen

Gefördert durch das Medienboard Berlin-Brandenburg